Ich arbeite nach keiner festen Methode, sondern individuell. Immer den Bedürfnissen und Eigenheiten Ihres Hundes angepasst und mit viel positiver Bestätigung.
Ohne Zeitdruck, ohne Stress, ohne körperliche Strafen, dafür aber mit Sachverstand und viel Geduld.
Sie und Ihr Hund geben das Tempo vor.

Sie bekommen keine Anweisungen, denen Sie blind Folge leisten müssen, sondern alles wird genaustens erklärt, denn nur wenn man weiss, wie der Partner "Hund" die Welt sieht und versteht, kann man auch mit ihm zusammen als Team arbeiten.

 

Einzeltraining/Problembehandlung
Warten Sie nicht, bis aus kleinen Schwierigkeiten große Probleme werden!

Sie kommen nicht zu mir, sondern ich besuche Sie zu Hause, denn in gewohnter Umgebung wird sich ihr Hund "normal" verhalten - auf dem Übungsplatz sind Alltagsprobleme nur schwer zu erkennen. Ich frage Ihnen erst einmal ein paar "Löcher in den Bauch" über die Probleme und in welchen konkreten Situationen diese auftreten.
Stand bisher Ihr Hund im Mittelpunkt, dann sind jetzt Sie dran! Denn es ist gar nicht so entscheidend, was Ihr Hund tut, sondern wann und was genau Sie tun (oder eben nicht), wenn der Hund etwas Bestimmtes macht.

In den meisten Fällen ist ein Einzeltraining effektiver um Hunde, die problematische Verhaltensweisen, wie etwa Aggression gegenüber Menschen und anderen Hunden oder Angstverhalten zeigen, individuell und effektiv zu betreuen.

 

Wie arbeite ich nicht?
Das Training auf Unterordnungsübungen zu beschränken reicht nicht. Unterordnung ist ein Verhalten, das der Hund freiwillig und von sich aus zeigt und lässt sich nicht erzwingen.
Ein Hund ordnet sich demjenigen unter, der seine Führungsposition durch besondere Fähigkeiten im Alltag erreicht. Nur wenn Sie Ihrem Hund zeigen, dass er Ihnen vertrauen kann, wird er sich nach Ihnen richten.

Zeigen Sie Ihrem Hund nicht ständig, was er nicht tun soll, sondern bieten Sie ihm eine Alternative hierzu!

Ich arbeite nicht mit Starkzwangmittel. Stachel- oder Würgehalbänder sind ein Beweis absoluter Unfähigkeit und zeugen von fehlendem Sachverstand! Ich beantworte Aggression nicht mit Gewalt.
Hunde, die geduckt neben ihren Haltern kriechen und lediglich parieren, tun dies nicht aus Respekt, sondern aus Angst vor Strafe.
Wenn Ihnen das Freude bereitet, dann sind Sie bei mir verkehrt (und dürften, meiner Meinung nach, auch keinen Hund halten)!

 

Die Welpenspielgruppe und der Erziehungskurs fallen in diesem Jahr leider aus Zeitmangel weg.

Das Einzeltraining bei den Hunden Zuhause (teilweise Anfahrten bis zu 2 Stunden) und die Hundepension nehmen uns voll in Anspruch :)